Klettern in Orvin, Sektoren „Nouvelle Nuance“ und „No Limits“

Klettern in Orvin, Sektoren „Nouvelle Nuance“ und „No Limits“

Orvin, ein riesiges und beliebtes Klettergebiet mit vielen Möglichkeiten und südexponiert. Die Erbauer haben sich grosse Mühe gegeben und das ganze mit viel Liebe angelegt. Ihnen gebührt ein riesiges Dankeschön! 

Anfahrt:
Wer bei den Sektoren D, G, H, E, F und I klettern möchte parkt bei der Bushaltestelle oder folgt dem Strassenverlauf ein paar Meter weiter und parkt dort auf dem Kiesplatz auf der linken Strassenseite oberhalb der Scheune. 

Um bei den Sektoren A, B und C zu klettern fährt man weiter Richtung Près d’Orvin. Bei der zweiten Strasse, welche rechts weggeht, gibt’s ein Holzschild mit der Aufschrift „Aux Rouges“. Das ist der Zugang zu den Gebieten. 

Sektor „Nouvelle Nuance“
Zustieg: der ist nicht so leicht zu finden. Wir folgten dem Waldweg bis zur Kreuzung und bogen dann Richtung Steinbruch ab, so wie auch im Führer beschrieben. Der Pfad links ist gut zu finden. Danach alles hochsteigen, es ist sehr steil! Irgendwann kommt man zu zwei relativ alten Fixseilen. Dort geht es aber noch weiter hoch bis zwei Felsbänder mit einem Steinmann kommen. Diesem Felsband folgen, so gelangt man direkt zum Sektor I. Wir haben lange gesucht! Und wie sich herausstellte, viele Andere auch.

Fels: Der ist gut! Es gibt abgespeckte Stellen, aber auch die halten noch gut. Der Sektor gibt viel Struktur her und hat von 4c+ – 7b alles zu bieten. Die meisten Routen liegen im 6a-6b Bereich. Die Absicherung ist sehr gut.


Sektor „No Limits“
Zustieg: Dem Weg „Aux Rouges“ folgen. Irgendwann kommen zwei Baumstämme welche über dem Weg liegen und später trifft man auf eine grosse Feuerstelle. Da geht es weiter, immer gut der Skizze des Kletterführers und den Pfadspuren folgen. Wir gelangten so direkt und ohne zu suchen in den Sektor C. Viele Wegteile sind mit Fixseilen versehen, auch daran konnten wir uns orientieren. Der letzte Teil des Zustieges ist besonders spannend.

Dieser Sektor ist ein wahrer Fixseilsektor. An vielen Routen empfiehlt es sich, sich als Sicherungsperson selbst zu sichern, es ist recht exponiert und abschüssig. Aber auch der Sektor ist sehr gut eingerichtet und von einer 4a – 7a ist alles vertreten. Die meisten Routen befinden sich im 5c-6a+ Bereich. Die Bewertungen empfanden wir teilweise als relativ hart. 


Wasser: Im Dorfkern gibt’s einen Brunnen. 

Einkaufsmöglichkeit: Im Dorfkern gibt es eine Bäckerei/Konditorei, welche sogar Sonntags offen hat. Dort gibt’s auch leckeren Kaffee to go und das Personal ist sehr freundlich und aufmerksam. Sehr zu empfehlen! 

Unterkunft: Hier kann ich keine Angaben machen da wir biwakiert haben. 

Fazit: Ein tolles Wochenende, wieder etwas neues erkundet. Etwas genug gesucht, aber dafür schöne Felsen, Routen und das sonnige Wetter genossen. 

Führer: Filidor Plaisir Jura und SAC Berner Jura



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.