Schneeschuhtour zur Spitzmeilenhütte

Schneeschuhtour zur Spitzmeilenhütte
Region: Welt » Schweiz » St.Gallen
Tour Datum:14 Februar 2017
Schneeshuhtouren Schwierigkeit: WT1 – Leichte Schneeschuhwanderung
Wegpunkte:  Prodalp 1576 m (58)  Panüöl 1803 m (77)  Fursch 1792 m (93)  Calans 2057 m (33)  Spitzmeilenhütte SAC 2087 m (95)
Geo-Tags: CH-SG 
Zeitbedarf: 2 Tage
Aufstieg: 689 m
Abstieg: 689 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Bhf Flums – Postauto nach Tannenheim – Gondel bis Prodalp

Der Winterraum der Spitzmeilenhütte sowie der gleichnamige Gipfel stand/steht schon sehr lange auf meiner Liste. Und zwar recht weit oben. Unser Plan bestand darin, mit den Schneeschuhen zur Spitzmeilenhütte aufzusteigen, im Winterraum zu nächtigen und am nächsten Tag entweder in der Nähe der Hütte zu Touren oder wieder abzusteigen. Die Hütte war dann überraschend bewartet, trotzdem wollten wir wie geplant losziehen. 

Anfahrt: Wir fahren mit dem Auto nach Flums, Bahnhof. Das Auto lassen wir dort (kostenlos) und fahren mit dem Postauto hoch nach Tannenheim. Von dort aus geht es weiter mit der Gondel nach Prodalp. Dort schnallen wir die Schneeschuhe an und los geht es Richtung Spitzmeilenhütte.

Tour: Viel gibt es da nicht zu sagen. Der Weg ist nicht zu verfehlen, alles dem präparierten Weg folgen. Das ist schade, ein grossteil des Weges ist eine Autobahn. Die Hälfte des Weges führt durch das Skigebiet, danach wird es etwas ruhiger, ab Fursch geniesst der Tourengänger dann ruhiges, alpines Feeling. Und das gefällt uns!

Spitzmeilenhütte: Der freundliche Hüttenwart empfängt uns, bevor wir in der Hütte sind. Ein ruhiger, sehr netter Mann. Die Hütte ist sehr schön eingerichtet, grosszügige und gemütliche Zimmer. Die Aussicht aus den Fenstern in die wunderbare Berglandschaft inklusive. Das Essen schmeckt super, der Morgenkaffee ist herrlich. Ich liess es mir natürlich nicht nehmen, den Winterraum zu begutachten, denn dieses Projekt ist weiterhin offen.

Nach dem ausgiebigen Frühstück entscheiden wir uns, wieder zurückzugehen. Wir geniessen die Morgenstimmung, die Ruhe. Schön wars, und eines ist sicher; ich komme wieder!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.